Diese Seite zeigt den Inhalt des Flyers, der 1998 bei der Zeilaktion von "Zeil aktiv", Stadt Frankfurt und ADFC Frankfurt verteilt wurde.

 

Mit dem Fahrrad auf die Zeil -

Tips zum Radfahren in Fußgängerzonen

Miteinander läuft's -

auch in der Fahrradstraße

 

 

 

 

Mit dem Fahrrad auf die Zeil

Das Zentrum einer Stadt muß vielen Ansprüchen gerecht werden, da wird es schon mal eng. Deshalb steigen immer mehr Leute um aufs Fahrrad. Das ist gut für die Gesundheit, gut für die Umwelt, schafft Platz auf den verstopften Straßen und obendrein geht's auch noch schneller.

Das gilt natürlich auch für die Fahrt zum Einkaufen auf der Zeil. Weil solch vernünftiges Verhalten belohnt werden soll, dürfen Radfahrer in Frankfurt seit 1991 auch in den Fußgängerzonen fahren, vorausgesetzt, sie halten sich an das vorgeschriebene Schrittempo.

Weniger erwünscht ist auf der Zeil der Durchgangsverkehr von Radfahrern, die die Fußgängerzone als autoarme Fahradroute sehen. Sie wollen oft nur schnell ans andere Ende und betrachten flanierende Fußgänger eher als Hindernisse.

Seit 1996 gibt es die sogenannte Zeil-Umfahrung. Parallel zur Fußgängerzone wurde sie zwischen Hauptwache und Kon-stab-lerwache für Radfahrer, die schneller vorankommen wollen, als Fahrradstraße eingerichtet.

Miteinander läuft's

 

 


Als Radfahrer sind Sie Gast in der Fußgängerzone
Radfahrer sind auf der Zeil willkommen. Als Gast in der Fußgängerzone genießen Sie das Privileg, mit Ihrem umweltfreundlichen Fahrzeug direkt zu Ihrem Einkaufsziel fahren zu können.

Grundlage dieser fahrradfreundlichen Regelung ist, daß Sie den absoluten Vorrang der Fußgänger respektieren und sich an die Regeln halten. Zeigen Sie durch Ihr Verhalten, daß Sie diese Gastfreundschaft zu würdigen wissen.

Tips zum Radfahren in der Fußgängerzone
Fußgängerzonen sind die unfallärmsten Verkehrsbereiche. Trotzdem fühlen sich manche Fußgänger bedrängt von Radfahrern. Das muß nicht sein, wenn Radfahrer sich an ein paar einfache Regeln halten

  • Fahren Sie nur in die Fußgängerzone hinein, wenn Sie dort etwas zu erledigen haben. Wollen Sie nur ans andere Ende, sind Sie auf der Zeil-Umfahrung besser aufgehoben.
  • Halten Sie sich an das vorgeschriebene Schritttempo! Es ist die Grundlage für das Miteinander auf der Zeil.
  • Fahren Sie vorausschauend! Fußgänger fühlen sich weniger belästigt, wenn man hinter ihnen vorbeifährt, anstatt noch eben vor Ihrer Nase durchzuflitzen
  • Achten Sie auf ausreichenden Abstand! Niemand mag es, wenn ihm seine Mitmenschen zu dicht "auf die Pelle" rücken.
  • Halten Sie lieber an, wenn es eng wird und lassen Sie stets den Fußgängern den Vortritt. Es gibt Zeiten, da wird es richtig voll auf der Zeil. Dann steigen Sie am besten ab.

Apropos Klingel: Wann immer Sie meinen, eine zu brauchen, sind Sie mit Sicherheit zu schnell.


Die Zeilumfahrung ist eine Fahrradstraße
Eine Fahrradstraße ist nichts anderes als ein Radweg, nur ein bißchen breiter. Das besondere daran ist, daß dort auch Autos fahren dürfen.

Zugegeben, die Zeil-Umfahrung ist nicht gerade ein Paradies für Radfahrer, denn es gibt dort noch sehr viele Autos. Aber das gilt ja auch für andere Radwege. Als Radfahrer haben Sie in der Fahrradstraße immerhin einige Vorrechte, die Ihnen das Leben erleichtern:

  • Radverkehr hat Vorrang in der Fahrradstraße.
  • Sie dürfen in beiden Richtungen fahren, während Fahrradstraßen für Autofahrer im allgemeinen Einbahnstraßen sind.
  • Sie dürfen sogar nebeneinander fahren - ein Privileg, das Ihnen woanders nur selten zuteil wird.


Tips für Autofahrer auf der Zeil-Umfahrung
Für Autofahrer in der Fahrradstraße gilt dasselbe wie für Radfahrer auf der Zeil ­ sie sind Gäste.

  • Halten Sie sich an die vorgeschriebene mäßige Geschwindigkeit (nicht schneller als 30 km/h).
  • Auch wenn Sie selbst genervt im Stau stecken - respektieren Sie den Vorrang der Radfahrer.
  • Fahren Sie bitte rechts, wenn Ihnen ein Radfahrer entgegen kommt. Er darf das!

Freuen Sie sich über jeden Radfahrer, dem Sie begegnen, denn das bedeutet ein Auto weniger vor Ihnen im Stau. Am besten probieren Sie es selbst einmal mit dem Fahrrad. Sie werden staunen, wie gut das geht.