Kurzmeldungen aus dem Hochtaunuskreis

Bad Homburg. Das Steigungsstück der Friedberger Straße im innerörtlichen Bereich wurde komplett saniert. Mitsaniert wurde der bisher bergauf vorhandene Radstreifen, der jetzt statt auf der Fahrbahn mit glatter Oberfläche auf dem Gehweg mit gefasten Steinen verläuft. Neben der Steigung muss der Radfahrer nun auch noch den 20–30% höheren Rollwiderstand der Pflastersteine überwinden. Zudem sind Teile der Ausführung leicht befremdend: Der Radfahrstreifen auf der Fahrbahn wird mit einer durchgezogenen Linie auf den kombinierten Geh-/ Radweg geführt und so ein direktes Abbiegen Richtung Kirdorf formell ausgeschlossen – durchgezogene Linien darf man ja nicht überfahren. Auf dem kombinierten Geh-/Radweg ist zudem eine Spur markiert, die optisch eindeutig dem Radverkehr zugeordnet ist, obwohl die Beschilderung die komplette Fläche freigibt. Mitten auf der farblich hervorgehobenen Spur steht ein Ampelmast. Rein rechtlich ist das sicher kaum zu beanstanden, besser wäre es gewesen, die Spur gleich ganz weg zu lassen.


Bad Homburg. Derzeit diskutiert wird die Wegführung zwischen dem Bahnhof und dem alten Bahnhof, in dem heute unter anderem das Rathaus untergebracht ist. Hier befindet sich die Brücke über den Hessenring, die einseitig als reine hohe Treppe ausgeführt war und Radfahrer entweder auf eine Schiene oder einen engen Fahrstuhl zwingen sollte. Inzwischen ist eine andere Variante realisiert, es gibt aber Planungen, in Richtung Alter Bahnhof entlang der Straße am Marienbader Platz über den Hessenring hinweg einen Fahrradstreifen zu realisieren. Damit gibt es zwei mögliche Wegführungen. Der ADFC Bad Homburg sieht dies kritisch und ist gespannt, wie sich dies in der Praxis bewähren wird.


Oberursel. Für die Rundroute sind weitere Schilder eingetroffen. Diese führen nun dazu, dass öfters eine Bestätigung sichtbar ist, dass man sich noch auf einer Radroute befindet. Das Rundroutensymbol erscheint überall dort, wo eine Entscheidungssituation vorliegt. Damit soll ein Schilderwald verhindert werden (an vielen Wegstrecken treffen mehrere Routen zusammen, wodurch jedes Mal mehrere Symbole wiederholt werden müssten).


Usatalweg/Usingen. Das Stahlbetonelement für die Brücke über die Usa liegt auf den Widerlagern. Das Element stammt von der Sendefunkstelle Usingen, dort wurde es nicht gebraucht. Die Brücke für Fußgänger und Radfahrer wird den Usatalweg, der dieses Jahr ausgebaut wird, mit Kransberg verbinden. Die alte Brücke wird von der Feuerwehr entfernt. Der ADFC dankt allen Beteiligen, insbesondere im Usinger Bauamt dem stellvertretenden Leiter Herr Saltenberger. Dank dieser Aktion konnten die Kosten mit 15 bis 20 Tausend Euro angenehm niedrig gehalten werden.


Hochtaunuskreis. Auf den Strecken der Taunusbahn sind neue und „redesignte“ Züge unterwegs. Dabei sind auch die Fahrradabteile neu gestaltet worden. Bei den alten Zügen ist das Ergebnis durchaus ansprechend.  Etwas anders stellt es sich in den neuen Zügen dar. Hier wurden die Kapazitäten erweitert, allerdings ist in einem Abstellbereich der Platz durch die Toilette eingeschränkt. Bei beiden Abstellbereichen wurde die Absperrung verbreitert, so dass einige Fahrrad-Anhänger nicht in den Bereich geschoben werden können und im Eingangsbereich bleiben müssen. Der ADFC wird in dieser Sache mit der FKE Kontakt aufnehmen.

Stefan Pohl

HomeArchivnach oben

10.04.2007 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt