Ärgernis Frankfurter Straße
Das alltägliche Chaos in der Innenstadt

Die Verkehrssituation im Innenstadtbereich der Frankfurter Straße ist ein ständiges Ärgernis. Fußgänger und Radfahrer werden durch den Kfz-Verkehr strapaziert, der auch hier noch immer mit der innerörtlich höchstzulässigen Geschwindigkeit von 50 km/h unterwegs sein darf, diese Grenze je nach Verkehrsaufkommen voll ausschöpft und zuweilen, zumal in den verkehrsärmeren Zeiten, auch überschreitet. Entspanntes Einkaufen oder Flanieren? Auf der Frankfurter Straße ein Fremdwort.

Umgekehrt ärgern sich die Autofahrer über manche Radfahrer, die gelegentlich auch gegen die Einbahnstraße fahren – eine Praxis, die verkehrswidrig ist und mit einem Ordnungsgeld belegt werden kann, da die Frankfurter Straße für Radfahrer nach wie vor nicht in beiden Richtungen freigegeben ist.

Die innerstädtischen Verkehrsverhältnisse können wahrlich niemanden zufriedenstellen. Um den gröbsten Gefahren entgegenzutreten, hat die Stadt Bad Vilbel angekündigt, dass sie künftig den Rhythmus der Verkehrskontrollen in der Frankfurter Straße beschleunigen, sprich, öfter als bisher kontrollieren wird. Die Kontrollen sollen allerdings vor allem Radfahrern gelten, die gegen die Einbahnstraße unterwegs sind. Diese gefährden insbesondere Fußgänger, die nicht mit Radfahrern aus der Gegenrichtung rechnen.

Dr. Ute Gräber-Seißinger

HomeArchivnach oben

27.03.2008 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt