Neue Wege zum Waldstadion

Langsam nimmt es Gestalt an, das neue Waldstadion. 2006 werden die Matadoren zu einem Spiel der Fußballweltmeisterschaft einlaufen. Bis dahin soll alles fertig sein. Zum neuen Waldstadion gehört auch ein neues Verkehrskonzept. Für 42 Millionen Euro wird alles auf den neusten Stand gebracht.

Alles? Nun ja, den Radverkehr hatte man ein bisschen vergessen. Zwar waren in dem ursprünglichen Konzept (B 645 v. 10.8.2001) eine Reihe sinnvoller Vorschläge enthalten, aber in der Maßnahmenliste des Magistrats (M 115 v. 17.5.2002) blieb davon kaum etwas übrig. Auf Antrag der Grünen (NR 674 v. 10.6.2002) beschloss das Stadtparlament daraufhin, dass für den Radverkehr überall ausreichend dimensionierte getrennte Verkehrsflächen vorzusehen seien. Das war aber wohl nicht präzise genug. Zwar wurde nachträglich ein zusätzliches Gutachten in Auftrag gegeben, das verschiedene Möglichkeiten ergab. Es fand auch ein Gespräch statt mit dem ADFC. Aber ein Jahr später fand sich von alledem kaum etwas im jüngsten Magistratsbericht (B 374 v. 9.5.2003) wieder, so weit es nicht den Auffassungen des Magistrats entsprach.

Völlig unbefriedigend blieb die vorgesehene Anbindung des Waldstadions aus Richtung Innenstadt. Anstatt die auch in der Radverkehrskonzeption enthaltene direkte Verbindung über die Mörfelder Landstraße auszubauen, sah das Konzept vor, dass die Radfahrer das Waldstadion über den Umweg über die Niederräder Landstraße und die Rennbahnstraße ansteuern sollten. Zwischen Oberforsthauskreisel und Otto-Fleck-Schneise sollte es entlang der Mörfelder nach den Vorstellungen des Magistrats überhaupt keine Radwege geben.

Ein Jahr zuvor hatte der Magistrat eine Anregung des Ortsbeirates 5 noch abgebügelt, der sich eine direkte Anbindung des Stadionschwimmbades über die Mörfelder Landstraße gewünscht hatte. Nun machte das Stadtparlament Nägel mit Köpfen: Mit breitester Mehrheit stimmte es einem Antrag der SPD zu (NR 1100 v. 2.9.2003, Bessere Einbeziehung des Waldstadions in das Radverkehrsnetz), in dem es heißt:
„Der Magistrat wird aufgefordert, zur Verbesserung der Einbindung des Waldstadions in das Radverkehrsnetz Pläne zu erarbeiten und vorzulegen

1. zur Schaffung einer direkten Radverkehrsverbindung zum Waldstadion im Verlauf der Mörfelder Landstraße,

2. für eine in beiden Richtungen befahrbare Radverkehrsverbindung zwischen Oberforsthauskreisel und Otto-Fleck-Schneise im Verlauf der Mörfelder Landstraße

Die Pläne sollen in Abstimmung mit dem ADFC erarbeitet werden.“
Zustimmung fand auch eine Anregung des Ortsbeirates 5, die in dieselbe Richtung zielt (OA 1331 v. 4.7.2003, Auch Fußballfans fahren Fahrrad).

Nun ist der Magistrat am Zug. Ob er es wohl schafft, die Pläne bis zur Weltmeisterschaft vorzulegen?

Fritz Biel
Foto: Fritz Biel

HomeArchivnach oben

12. November 2003 ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt