„FollowMe“ in den Vogelsberg

Nach der Investition in eine „FollowMe“ Tandemkupplung, die es möglich macht, ein Kind (plus Rädchen) sowohl an das Rad des Erwachsenen anzuhängen als auch bei Bedarf alleine radeln zu lassen, freuten wir uns, diesen Sommer wieder wie in alten Zeiten mit Rad und Gepäck auf Tour zu gehen, nun zum ersten Mal mit Kind (4 Jahre).

Da wir zunächst von „Abenteuer“-Reisen per Bahn und dem Leben in „vollen Zügen“ genießen genug hatten, beschlossen wir, lieber entspannt von der Haustür in Bad Vilbel aus loszuradeln. Diverse örtliche Routen und anschließend der Vulkanradweg sollten uns nach Lauterbach bringen. Pro Etappe peilten wir 30 bis 40 km an und buchten Quartier in Altenstadt, Oberseemen sowie Lauterbach.
Nach fröhlichem Auf und Ab durch den Vilbeler Stadtwald erreichten wir bald die Hohe Straße. Diese eignet sich hervorragend zum Radeln mit Kind(ern), es gibt zahlreiche Belustigungsstationen (fast zu viele, wenn man irgendwann ankommen möchte).
Am Wartbaum stießen wir zum ersten Mal auf den erst seit dem Jahr 2009 beschilderten „Bahn-Radweg Hessen“, den wir vorbildlich fanden und der uns über Windecken mit seinem schönen Marktplatz ruck zuck zu unserem ersten Etappenziel nach Altenstadt führte. Unterwegs sahen wir Störche auf einer Wiese „grasen“, die man so nah an Frankfurt kaum vermuten würde.

Am nächsten Tag stand der Modellbahnhof in Stockheim auf dem Programm, unbedingt sehenswert, sämtliche Bahnen der Wetterau sind liebevoll in Miniaturausgabe nachgebaut, zudem unzählige Stationen, die in Bewegung versetzt werden können wie Steinbruch, Supermarkt, Feuerwehr etc. Stockheim ist Anfangs- bzw. Endstation des „Stockheimer Lieschens“ (Bahnlinie Stockheim – Frankfurt, die seit 2008 auch am Wochenende fährt und sich als Zubringer zum Vulkanradweg anbietet).

Ein zur Abwechslung mal sonniger Abschnitt in Höhe von Hirzenhain verlockte uns zu einem Sprung ins kühle Nass des örtlichen Freibades. Um die Sanierungskosten so gering wie möglich zu halten, haben es die Einwohner des Ortes, zum großen Teil in Eigeninitiative, zu einem idyllischen Naturerlebnisbad umgestaltet.

Auf dem Schlussanstieg zu unserem zweiten Quartier in Oberseemen erwischte uns der Regen dann doch noch. Sonja hielt in Regensachen gut durch, nur ihre Händchen wurden recht kalt. Der freundliche Empfang und die komfortabel ausgestattete Ferienwohnung ließen die Unbilden des Wetters rasch wieder vergessen.
Am nächsten Tag strahlte die Sonne vom Himmel, der Anstieg bis Hartmannshain verläuft auf dem Vulkanradweg gemächlich. Unterwegs sahen wir die Busse mit Anhängern, mit denen man sich inklusive Fahrrad zum Hoherodskopf bringen lassen kann und dann nur noch bergab zu rollen braucht. Ein schöner Biergarten mit guter Verpflegung am Wegesrand verführte zu langer Rast, so dass bis Lauterbach noch flott in die Pedale getreten werden musste.

Die dortige Jugendherberge ist neu renoviert, bietet komfortable Zimmer mit Dusche und WC, riesiges Grundstück mit Minigolfbahnen und abends Barbetrieb mit Bier und Cocktails.

Von Lauterbach kann die Tour auf dem R2 bis Fulda fortgesetzt werden, oder auf dem R7 bis Bad Hersfeld, wo man wieder auf den Bahnradweg Hessen trifft und über Solztal-, Ulstertal- und Milseburgradweg Fulda erreicht.

weitere Infos:
www.followme-tandem.com
www.vulkanradweg.de

Wulfhard Bäumlein, Christina Romeis
Fotos: Wulfhard Bäumlein

HomeArchivnach oben

9 Februar, 2010 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt