Harald Braunewell – der Vater des Grüngürtels

Am 19.05.2003 wäre Dr. Harald Braunewell, Gründervater des ADFC Rhein-Main und Urgestein des ADFC 80 Jahre alt geworden. Er starb am Sonntag, den 11.02.2001 – nach kurzer schwerer Krankheit – wenige Monate vor seinem 78. Geburtstag.

Ich nehme dieses Datum zum Anlass, noch einmal die wichtigsten Stationen seines Lebens und Wirkens nachzuzeichnen.

Die Nidda war der Lebensfluss von Harald Braunewell. An ihrem Oberlauf wurde er am 19.05.1923 geboren. Er verbrachte dort seine Jugend und kehrte zum fast täglichen Radfahrtraining über den Uferweg und den Berkersheimer Steilanstieg nach zwanzigjähriger Tournee durch Kriegseuropa und Nachkriegswelt an ihren Unterlauf zurück. Zwischenzeitlich hatte er Naturwissenschaften und evangelische Theologie studiert. Er war danach als Pfarrer in Brasilien tätig und hatte Familie mit drei Söhnen.
Aufgrund einer lebensbedrohlichen Krankheit kehrte er zurück und lebte von da an in strenger Diät. Nach der Rückkehr war er zunächst im Pfarrdienst und dann im Schuldienst tätig. Er erteilte zunehmend mehr Unterricht in Mathematik und Physik anstatt Theologie. Schon frühzeitig führte er mit Schulklassen Radtouren in Holland durch. Im Schuldienst lernte er seine zweite Frau kennen, die er 1978 heiratete. Mit ihr hatte er zwei Söhne. 1983 wurde er in den Ruhestand versetzt.

In den Jahren 1979/1980 gründete er den ADFC in Frankfurt am Main und 1985 den Landesverband Hessen. Diesen beiden Vereinen gehörte seine Restarbeitszeit. Von Beginn an war er Gallionsfigur der neuen Bewegung, die dem Fahrrad seine Bedeutung als Verkehrsträger par excellence zurückerobern wollte. Zu Anfang versuchte man dieses Ziel mit Fahrraddemonstrationen zu erreichen, fand aber nicht das gewünschte Verständnis in der Öffentlichkeit. Allmählich aber erkannten dann die städtischen Institutionen, dass es den Fahrradlobbyisten mit ihrem Anliegen Ernst war und diese sich um praktikable Lösungen bemühten. Bei diesen Vorstößen und Kontakten stand Harald Braunewell lange Zeit an vorderster Front.

Sein Spezialinteresse Kartografie führte ihn auf den Weg zum Erarbeiten von Kartenwerken, die von Alltagsradlern und Fahrradausflüglern gleichermaßen genutzt werden. Bei einer ganzen Reihe von Radwanderbüchern, Stadtplänen und Landkarten führte er die Feder.

Der Grüngürtelradweg und die kartografische Grundlage dazu ist in weitestem Sinne ein Kind von Harald Braunewell. Die Arbeit auf dem Gebiet von Fernradwegen brachte ihn dann auch zur Mitarbeit im Landesverband Hessen. Das Ziel der Fahrradförderung unterstützte er nicht zuletzt innerhalb des Vereins durch Mitarbeit bei unsern Mitgliederzeitschriften und beim Bewältigen vielfältigster Organisations- und Verwaltungsaufgaben im Vorstand von Kreisverband und Landesverband. Er lebte unsere Ideale glaubhaft vor. So reiste er z. B. zu einem Arbeitstreffen auf Landesverbandsebene an der Autobahnraststätte Reinhardshain im Gegensatz zu den anderen ADFC'lern statt per Kraftwagen mit dem Fahrrad an.

Seine letzte Aufgabe betraf die Neuauflage der Frankfurter Grüngürtelkarte. Mit großer Akribie koordinierte er die Recherchen der Mitarbeiter vor Ort. Seine Lebensabend wollte er nicht am Main, sondern in der Nähe seiner Wurzeln, in Bad Nauheim, verbringen. Bei seiner Verabschiedung auf der Weihnachtsfeier im Dezember 1999 konnte er im Namen des federführenden Umweltamtes kleine Buchgeschenke an die Rechercheure überbringen. Unübertroffen war bis zum letzten Tag auch seine Mitarbeit im Infoladen. Keine Frage war knifflig genug, auf die er keine Antwort gewusst hätte. Dr. Harald Braunewell hat über zwei Jahrzehnte glaubwürdig unsere Ideale vorgelebt und die Ziele des ADFC kompetent weit über Hessen hinaus vertreten. Mit seiner väterlichen Einflussnahme und Beharrlichkeit wird er uns ein Vorbild bleiben.

Für den Vorstand Jürgen Johann

HomeArchivnach oben

8. Mai 2003 ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt