Dumm gelaufen!
Falsche Termine in Frankfurt aktuell 6/2009

Wenn auch meine redaktionelle Arbeit für die November/Dezember-Ausgabe von Frankfurt aktuell viel weniger Zeit beansprucht als zu Zeiten starker Tourenaktivitäten, aus familiären Gründen war ich doch zufrieden, als ich die Sachen vom Tisch hatte. Zufrieden – bis die Mail von Peter kam. Ich hätte mich bei zwei Dezember-Touren im Datum vertan, sie würden am 13. und nicht am 14. stattfinden.

Ich hole also mein gelbes Jahrestourenprogramm aus der Redaktionsschublade und schlage im Dezember nach. Ha! Da werden sich die Macher des Tourenprogramms aber ganz schön ärgern. Die haben sich geirrt! Ich habe es richtig übertragen. Gleich fange ich eine Antwort-Mail für Peter an. Es tut doch gut, wenn man einen Angriff so leicht parieren kann. Ein kleiner Triumph flackert durch den ersten Satz.
Da klappt das Tourenprogramm zu und die Jahreszahl „2008“ grinst mich höhnisch und unübersehbar an. Ein eiskalter Schreck durchfährt mich. Wie kommt denn dieses alte Ding in meine Schublade? Sobald das neue Tourenprogramm auf meinem Schreibtisch landet, fliegt doch das vom vergangenen Jahr ins Altpapier?

Und da fällt es mir ein. Bei der letzten Redaktionsbesprechung habe ich in der Geschäftsstelle von einem großen Stapel Tourenprogramme eines mitgenommen, weil in meiner Radlstammtischrunde ein Hanauer ADFC-Freund ist, der auch Wintertouren mitfährt und oft bei den Frankfurter Touren dabei ist. Ich dachte, ich könnte ihm mit dem Programm eine Freude machen. Und wenn er es schon hätte, könnte er es ja einfach wegwerfen, immerhin war der Stapel in der Geschäftsstelle wirklich hoch.

Anstatt nun dieses Ding gleich in die Schublade „mitnehmen zum Stammtisch“ zu legen, ist es erst mal auf dem Schreibtisch gelandet. Als die Berge auf dem Schreibtisch langsam unübersehbar geworden waren, hat mich eines Tages die Aufräumwut gepackt. Und flugs wanderte das Tourenprogramm in die Redaktionsschublade, weil ich längst vergessen hatte, dass es sich um ein Freundschaftsgeschenk handeln sollte. Da lag es nun ganz oben drauf. Und als dann die Redaktionsarbeit losging, kam es, wie es kommen musste. Ohne dass mich die Jahreszahl angesprungen hätte, wanderte das Miststück zum Computer, während das aktuelle Tourenprogramm gerade weit genug unter der letzten Ausgabe von Frankfurt aktuell schlummerte, dass es mir nicht in die Hände fiel.

Also sind in der November/Dezember-Ausgabe von Frankfurt aktuell noch einmal die Frankfurter Touren und Aktivitäten erschienen, die leider gar nicht aktuell sondern ein Jahr alt waren.
Was lernen wir daraus? Nichts! Jedenfalls nichts Neues. Denn das haben wir ja schon als Kinder gelernt: „Leg’ die Sachen gleich an ihren richtigen Platz, dann brauchst du sie nicht noch einmal in die Hand zu nehmen.“ In der Küche funktioniert das erstaunlicherweise gut. Nur leider nicht auf dem Schreibtisch. Das liegt natürlich daran, dass mehrere Druckwerke auf dem Schreibtisch nur einen Berg leicht erhöhen, während in der Küche mehrere nicht mehr zu benutzende Schüsseln, Töpfe und sonstige Geräte eine Menge Platz wegnehmen. Da ist man dann schon gezwungen, strikt Ordnung zu halten.

Ich gelobe Besserung und bin sehr froh, dass mir die Redaktion zugesagt hat, in Anbetracht meiner langen Mitarbeit noch einmal Gnade vor Recht ergehen zu lassen. Ich darf also weitermachen.

Die Betroffenen und Geschädigten bitte ich hiermit um Nachsicht.

Brigitte Rebna

HomeArchivnach oben

9 Februar, 2010 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt