20.08.2011

Friedberger Landstraße: Die Masten sind weg

Baustelle Friedberger Landstraße -vorher-

Ein Jahr ist es her, dass der ADFC die Standorte der Beleuchtungsmasten auf den neu gebauten Radwegen der Friedberger Landstraße kritisierte (Unsinn mit Methode, Frankfurt aktuell 6/2010). Die Presse griff das Thema auf und hinter den Kulissen gab es mächtig Wirbel.

Ingmar Bolle, Referent des Verkehrsdezernenten, nannte das Kind beim Namen und sprach offen von einer Fehlplanung. Nun sind Fehlplanungen im Radverkehr nichts Neues. Neu war hingegen die klare Ansage, dass der Fehler korrigiert werden müsse. Das ist in den letzen Wochen geschehen, Grund für den ADFC, sich bei all denen zu bedanken, die diesen schönen Erfolg möglich gemacht haben. Der Dank geht vor allem an Ingmar Bolle, aber auch an Eike Schulz vom Radfahrbüro der Stadt, der in den letzten Monaten einen erheblichen Teil seiner Arbeitszeit den Fehlplanungen auf der Friedberger Landstraße geopfert hat.

Baustelle Friedberger Landstraße -nachher-

Die Lampen waren ja keineswegs die einzige Fehlplanung. In zäher Kleinarbeit wurden weitere Verbesserungen durchgesetzt. Wichtigster Punkt: Für nach links in die Homburger Landstraße abbiegende Radfahrer wird es eine direkte Führung mit eigener Ampel geben. In der ursprünglichen Planung war noch ein Umweg über die Fußgängerüberwege an der Straßenbahnhaltestelle östlich der Friedberger Warte vorgesehen - aus Sicht des ADFC schlicht unzumutbar.

Radfahrer in Richtung Bad Vilbel müssen sich an der Friedberger Warte jetzt nicht mehr ihren Weg über den neu geschaffenen Platz suchen. Der Radweg wird durchgehend entlang der Straße geführt und asphaltiert. Erhalten bleibt uns leider die Radwegelücke zwischen Nibelungenplatz und Rat-Beil-Straße. Der ADFC hat die vorgesehene Ausschilderung der teilweise weniger als drei Meter breiten Gehwege als benutzungspflichtige Gemeinsame Geh- und Radwege abgelehnt. Denkbar ist allenfalls eine Ausschilderung als Gehweg mit dem Zusatz Radfahrer frei. Das wäre ein Angebot für diejenigen, die sich nicht auf die Straße trauen, würde es aber weniger Ängstlichen ermöglichen, auf der Fahrbahn zu fahren.

Fritz Biel

Friedberger Warte

Friedberger Warte

Mehr Details zur Geschichte der (Fehl)Planungen für die Friedberger Landstraße finden sich in dem bereits zitierten Artikel zur Friedberger Warte in ffa 4/2010.>

Presse zur Fehlplanung
Friedberger Landstraße

FNP v. 08.08.2011
Radweg ist eine Zumutung


FAZ v. 27.11.2010
Neues Ärgernis für Fahrradfahrer (steht Online nicht zur Verfügung)

Verknüpfte Vorlagen

Antrag der Grünen
NR 244 vom 13.09.2001
Entlang der neuen Straßenbahn-
strecke nach Preungesheim auch eine schnelle, leichte und sichere Verbindung für RadlerInnen realisieren!


Magistratsbericht
B 379 vom 08.04.2002
Straßenbahnanbindung von Preungesheim-Ost über die Friedberger Landstraße


Magistratsbericht
B 100 vom 03.02.2003
Straßenbahnanbindung von Preungesheim-Ost über die Friedberger Landstraße


Antrag der Grünen
NR 956 vom 11.03.2003
Straßenbahnanbindung von Preungesheim-Ost über die Friedberger Landstraße


Magistratsvortrag
M 72 vom 20.04.2007
Straßenbahnanbindung "Frankfurter Bogen" hier: Genehmigung der Bauplanung und Mittelbewilligung
mit 2 Plananlagen (PDF)


Magistratsbericht
B 9 vom 14.01.2008
Führung des Radverkehrs im Abschnitt zwischen Festeburg und Friedberger Warte stadteinwärts
mit 1 Plananlage (PDF)


Magistratsvortrag
M 105 vom 21.05.2010
Herstellung eines neuen Quartiers-
platzes im Bereich der Friedberger Warte; hier: Gestaltungsvorlage
mit 3 Plananlagen (PDF)


Antrag der Grünen
NR 636 vom 16.05.2002
Standards für Fahrradwege entwickeln



© ADFC 2010