Button
Button
Button
Button
Button
Button
Button
Button

Niddaufer und Grüngürtel werden jahrelang unterbrochen!

– Autobahnkreuz West wird saniert –
– Hessen Mobil drängt Fußgänger und Radfahrer bis 2019 weiträumig ab –
– Autoverkehr soll ungestört fließen können –

Westkreuz Autobahnkreuz West wird saniert

Radfahrer kennen die Stelle zwischen Nied und Rödelheim – da wo man immer den Kopf einziehen muss. Dort unterquert die Nidda mehrere Brücken, die zum Autobahnkreuz Frankfurt-West gehören. Irgendwann in den 60-ern hatte ein echter Schlaumeier unter den Straßenbauern die Idee, den westlichen Autobahnzubringer bzw die A 648 so zu planen, dass diese sich exakt über der Nidda mit der A5 kreuzt. Dieses Wunderwerk der Tiefbaukunst (A 648 und Abfahrt zur A5, die A5 selbst nicht) ist jetzt sanierungsreif, wie so ziemlich alle Brückenkonstruktionen aus der damaligen Zeit.

Nun kommt die Sanierungsreife dieses Bauwerks sicher nicht überraschend für Hessen Mobil, den für Fernstraßen zuständigen Baubetrieb das Landes. Ebenso sollte die Tatsache bekannt sein, dass der Niddauferweg nicht nur eine wichtige Verbindung für den Alltagsradverkehr, sondern auch Teil des Frankfurter Grüngürtels ist. Dieser wiederum, gerade erst als Lernort der Nachhaltigkeit von der UNESCO ausgezeichnet, ist das bundesweit renommierte Herzstück der Naherholung in Frankfurt und insbesondere für die GRÜNEN, die ihn mit entwickelt haben, ein Vorzeigeprojekt.

Es wäre also zu erwarten, dass ein grüner Verkehrsminister wie Tarek Al-Wazir als Dienstherr von Hessen Mobil die Autobahnsanierer anweist, bei der unvermeidlichen Sanierung des Westkreuzes die negativen Auswirkungen für alle Nutzer des Grüngürtels im Sinne der Nahmobilität so gering wie möglich zu halten. Umwege um die Baustelle sollten daher räumlich und zeitlich möglichst kurz bleiben, auch wenn dies ein wenig planerischen Aufwand und gewisse Mehrkosten mit sich bringt. Auch sind temporäre und partielle Umleitungen des KFZ-Verkehrs, etwa über das Nordwestkreuz, durchaus zumutbar, um den Bauablauf zu vereinfachen und zu verkürzen. Warum sollen nur Fußgänger und Radfahrer darunter leiden, dass eine Autobahn saniert werden muss?

Umleitung lang Eine Umleitung von 3,1 km Länge, 1,3 km länger als der Niddauferweg: Waldweg am Grillschen Altarm – Oeserstraße – Am Rebstock – Solmspark. So sieht für Hessen Mobil über 2 Jahre lang die 'Nahmobilität' am Grüngürtel aus

Was Hessen Mobil jetzt machen will, ist das genaue Gegenteil! Um Störfaktoren wie Fußgänger und Radfahrer von der Baustelle fernzuhalten, und um allen Autoverkehr auch während der Sanierung weiter über das Westkreuz rollen zu lassen, soll diese weiträumig abgesperrt und die Fußgänger und Radfahrer entsprechend weiträumig umgeleitet werden – und das mindestens bis Ende 2019!

Dieser Umweg ist schon für Radfahrer ärgerlich, in Richtung Nied sogar an einer Stelle richtig gefährlich - beim Linksabbiegen aus dem Schreberweg in die Straße Am Römerhof, direkt an der Autobahnabfahrt Rebstock. In Richtung Rödelheim ist das Linksabbiegen an der Kreuzung Oeserstraße – Am Römerhof mit einer extrem langen Rotphase zeitraubend und für manche sogar subjektiv gefahrenbelastet. Für Wochenend-Radtouristen, die die vom Umweltamt mit großem Aufwand beworbene „Safari-Route“ befahren wollen, ist bald Schluss mit lustig – für Familien mit Kindern ist diese Umleitung definitiv nicht geeignet.

Radfahrer mögen sich über die Umleitung ärgern, aber viele werden, mehr oder weniger heftig fluchend, damit zurechtkommen. Für Erholung suchende Fußgänger dagegen ist eine so weite Umleitung, noch dazu durch ein eher hässliches Umfeld, ein KO-Kriterium. Das tut sich niemand freiwillig an! Wer etwa heute von Rödelheim aus einen Sonntagsspaziergang zur renaturierten Nidda in Nied machen möchte, vielleicht noch verbunden mit einem Schoppen im Anglerheim am Altarm, der wird das künftig nicht mehr tun. Der Grüngürtel ist für Fußgänger im Frankfurter Westen verloren!

Wie könnte eine Alternative aussehen?

Sie müsste vor allem räumlich erheblich kürzer sein, eng an der Baustelle bleiben und die zu sanierenden Teilstücke des Autobahnkreuzes queren, und zwar an anderer Stelle als am Niddauferweg. Das ginge nicht ohne temporäre provisorische Brückenkonstruktionen, die natürlich Geld und Zeit kosten. Bei Gerüstbausweise hielte sich der Mehraufwand in Grenzen, und er wäre es wert! Es geht immerhin um mindestens zwei volle Jahre, in denen der Grüngürtel gesperrt werden soll.

Westkreuz Leipzig, Großbaustelle Karl-Heine-Kanal, 2014. Der Fuß- und Radweg am Kanalufer, beliebte Naherholungsstrecke im Leipziger Westen, war für einen längeren Zeitraum gesperrt. Die Lösung: Gerüstkonstruktion für Fußgänger und Radfahrer
Foto ADFC Leipzig

Westkreuz Luxemburg, Alzette-Tal, beliebte Fahrrad- und Wanderstrecke bis direkt unter die City. Die Großbaustelle der Bahnstrecke, für die der Fernradweg als Baustraße herhalten musste, ist oben im Bild erkennbar. Die Lösung: nah geführte temporäre Umleitung in Gerüstbauweise
Foto: LVI Letzebuerger Velosinitiativ

Anderswo sind Fußgänger und Radfahrer den Verantwortlichen in Stadt und Land es wert, dass temporäre Umleitungen möglichst nah gehalten werden. Dafür nimmt man dann sogar Geld in die Hand und baut in Gerüstbauweise Provisorien, die aber nah am ursprünglichen Weg entlang geführt werden.

In der Kürze liegt die Würze – unser Vorschlag als Alternative

Wir haben für die Westkreuz-Baustelle eine Alternative entwickelt und von fachkundigen und planungskompetenten Menschen auf Plausibilität und technische Machbarkeit durchchecken lassen. Sie sähe so aus:

Umleitung Alternative 1 So ginge es kürzer – Umleitung über 830 m, 520 m länger als das Niddaufer. Auch Fußgänger würden das hinnehmen (Gerüstkonstruktion in rot markiert). Es wäre eng, Radfahrer müssten auf Fußgänger Rücksicht nehmen und vielleicht mal ein Stück schieben

Von Nied in Richtung Rödelheim beschrieben, verliefe diese Umleitung wie folgt: Zunächst entlang der Straße Am Neufeld, dann nach Osten in eine Stichstraße bis zum Grünzug um das Autobahnkreuz. Im Grünzug beginnt die Gerüstkonstruktion, führt zunächst nach Süden, gewinnt dabei Höhe, beschreibt dann einen Bogen, überquert zunächst die A5-Behelfsauffahrt, die nur bei Großmessen geöffnet ist, überquert kurz danach die Abfahrt von der A 648 auf die A5 in Richtung Darmstadt, schwenkt dann nach Norden, hält die Höhe und schließt an den schon bestehenden Rettungs-Fußweg an der A5 an. Mit diesem wird die A 648 überquert. Nördlich der Querung der A 648, am Ende des Rettungs-Fußwegs führt die provisorische Gerüstkonstruktion unter Höhenverlust wieder ans Niddaufer. Da die A5 selbst von der Sanierung nicht betroffen ist, bleibt diese alternative Umleitung immer eng am Baufeld und vermeidet den weiten Umweg über den Rebstock.

Übrigens: noch einfacher wäre es, wenn man den Abzweig von der A 648 auf die A5 in Richtung Darmstadt einfach komplett stilllegen und diesen Teil des KFZ-Verkehrs zwei Jahre lang über das Nordwestkreuz umleiten würde. Dann könnte auf eine Brückenkonstruktion weitgehend verzichtet werden. Der Rad- und Fußverkehr würde über den stillgelegten Abzweig niveaugleich geführt, der Anschluss an den Rettungsweg an der A5 wäre viel einfacher zu realisieren. Die gesamte Sanierung wäre mit Sicherheit einfacher, kostengünstiger und schneller vorbei.

Alternative 2: Unterführungen an der nördlichen Niddaseite

Das wäre dann schon nicht mehr eine provisorische Lösung, sondern es entstünden, zusätzlich zu den Niddauferwegen Nord und Süd, zwei Ingenieurbauwerke mit dauerhaftem Bestand.

Umleitung Alternative 2 Die dauerhafte Lösung brächte auch Vorteile für die nahmobile Verbindung von Sossenheim/Rödelheim an die Nidda (Unterführungen in rot markiert)

Von Nied aus betrachtet, würde der Rad- und Fußverkehr am letzten Wehr über die Nidda ans nördliche Ufer geführt, auf existierenden Wegen (die noch zu ertüchtigen wären) an die A 648 heran, unterquert dann diese und kurz danach die zwei Verbindungsspuren im Nordwest-Kleeblatt des Autobahnkreuzes, um dann wieder zum Niddaufer zurückzuführen.

Beide Umleitungsvarianten kosten natürlich etwas, aber auch Fußgänger und Radfahrer sind Geld und Planungsaufwand wert! Nicht nur Autobahnen sind wichtige Verbindungen, sondern auch Wege wie der am Niddaufer!

..hier finden Sie alles darüber, wie sich der Protest gegen die Sperrung des Niddauferwegs weiter entwickelt

Bild zum RadReiseMarkt

Besuchen Sie uns auf der Frank­fur­ter Rad­rei­se­mes­se und schmie­den Sie Plä­ne für Ihre som­mer­li­che Rad­tour :

Sonntag 26. März 2017, 11-17 Uhr
Frankfurt
Bürgerhaushaus Bornheim
..hier gibts alle Details

9. ADFC Radler-Fest 2018

Bild zum Radler-Fest

Besuchen Sie uns auf dem ADFC Radler-Fest 2018

Sonntag 27. Mai 2018, 11-18 Uhr
Alter Flugplatz am Tower-Café
..hier gibts alle Details

Logo

Stadtradeln Frankfurt am Main
vom 3.-23. Juni 2018

..hier gleich zum Team ADFC Frankfurt anmelden

Besuch uns doch mal auf facebook

Logo ..und finde interessante Postings

Tourenprogramm 2018
des ADFC Frankfurt

Das neue Tou­ren­pro­gramm
ist da!

Tourenprogramm 2018

hier finden Sie alle Touren »

Logo Twitter

Besuchen Sie uns auf Twitter. Sie finden dort ständig Aktuelles rund ums Fahrrad.

Das Verkehrspolitische Programm des ADFC Frankfurt

Titelbild Verkehrspolitisches Programm

Download (PDF, 2,5 MB) »

Logo

Mach mit beim ADFC Frankfurt!
..Unsere aktuellen Projekte

ADFC Fahrradklima-Test 2016

Logo Fahrradklima-Test

mehr zum Fahrradklima-Test »


© ADFC Frankfurt am Main e.V. 2010-2015, 2016