Ausgabe 4/1999   Jul. / Aug.


Radfahrer legen sich mit 230 km/h in die Kurve

Bahn bietet erstmals Fahrradmitnahme im ICE an

Mit dem Fahrplanwechsel am 30. Mai öffnet die Deutsche Bahn AG erstmals einen ihrer Hochgeschindigkeitszüge für die Fahrradmitnahme.

Auf der Strecke Stuttgart-Zürich kommt der neue ICE mit Neigetechnik zum Einsatz. Sein Fahrradabteil bietet Platz für zehn Räder. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) fordert seit Jahren, auch die schnellsten Züge für die Fahrradmitnahme freizugeben. Bundesvorsitzender Wolfgang Große: "Wir feiern einen großen Durchbruch. Mit dem neuen Angebot wird die Kombination von Fahrrad und Bahn für viele Reisende noch attraktiver". Allerdings handelt es sich bei der Verbindung Stuttgart-Zürich eher um eine Nebenstrecke im Hochgeschwindigkeitsnetz.
    Nach einer Auswertung dieses Angebotes soll, so Bahnvorstand Dr. Ludewig gegenüber dem ADFC, nochmals diskutiert werden, ob die Fahrradmitnahme auch in anderen ICE-Zügen angeboten werde. Ab Mai 2000 fährt der Triebzug auch auf den Linien Berlin-Leipzig-München und Dresden-Frankfurt-Saarbrücken und ersetzt dort konventionelle InterCitys. Rund 607.000 Kunden nahmen 1998 ihr Fahrrad im Fernverkehr mit, davon 23.200 im internationalen Verkehr. Neben dem neuen ICE bieten etwa die Hälfte aller InterCitys, fast alle InterRegios, der Urlaubsexpress von Nordrhein-Westfalen nach Mecklenburg-Vorpommern und viele Nachtzüge die Möglichkeit, das Fahrrad mitzunehmen. Informationen zur Fahrradmitnahme in Nah- und Fernverkehr, den Versand als Kurier-Gepäck und die Fahrradvermietung an Bahnhöfen gibt es bei der Radfahrer-Hotline der Bahn: 01803-194 194.

ADFC Pressemitteilung

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 4/1999zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 4/1999 (1999429)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt