Ausgabe 5/2000   Sep. / Okt.


Radfahrer-Demo auf der B 455 neu — ob es wohl diesmal etwas nützt?

Am 15. August 2000 fuhren bei sengender Sonne und in Begleitung eines Polizisten auf dem Motorrad zwanzig Radler ab Oberursel, Lahnstraße, bis zur Ampel in der Nähe des Hünerbergparkplatzes und wieder zurück. Bei der drückenden Hitze ist von den Mitradelnden viel Schweiß für eine gute Sache vergossen worden. Sie demonstrierten für eine Öffnung dieser Straße für den Radverkehr. Entgegen der ursprünglichen Planung ist nämlich die B 455 neu für den Fahrradverkehr gesperrt. Wünschenswert wäre aber — wenigstens ab Knoten Hohemark — eine Öffnung für den nicht motorisierten Verkehr. Auch andere Bundesstraßen, wie zum Beispiel die sehr stark befahrene Straße von Königstein nach Glashütten, sind für den Radverkehr zugelassen. Zu der neuerlichen Radfahrer-Demo hatte der Kreisverband des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) eingeladen, der damit der Forderung passionierter Radfahrer nach einer Fahrerlaubnis für Nicht-Kraftfahrzeuge auf dieser Straße Nachdruck verleihen wollte.

Ein Brief des ADFC Hochtaunus in dieser Sache an den Regierungspräsidenten vom 18. Januar 2000 ist bis heute unbeantwortet geblieben. Die von Günther Stiller (Bad Homburg) anlässlich der Demonstration eigenhändig aufgestellten "nachgebesserten" Verkehrsschilder musste er leider auf Anweisung der polizeilichen Eskorte danach wieder abbauen.

(br)

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 5/2000zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 5/2000 (2000510)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt