Ausgabe 5/2000   Sep. / Okt.


Projekt "Autofreies Wohngebiet" im nördlichen Bockenheim

Neuer Treffpunkt für Interessenten: bis auf weiteres jeden 4. Mittwoch im Monat in der Gaststätte "Free Climber" in der Ginnheimer Straße 47 (direkt hinter der FTG-Sportfabrik).

Mit diesem Treffpunkt rückt die Initiative für ein "autofreies Wohngebiet" in die unmittelbare Nähe des Eckgrundstücks zwischen Ginnheimer Straße, Sophienstraße und Konrad-Broßwitz-Straße, auf dem in den nächsten Jahren das erste "autofreie Wohngebiet" in Frankfurt entstehen könnte — wenn die Stadt mitzieht (der Ortsbeirat 2 und die Stadtverordneten hatten zu Beginn dieses Jahres eine entsprechende Anfrage an den Magistrat auf den Weg gebracht).

Das Projekt "autofreies Wohnen" richtet sich an alle, die ohne eigenes Auto im Stadtteil Bockenheim leben wollen. Das Konzept schließt quartierbezogenes Carsharing, Behindertenfahrzeuge und eine begrenzte Zahl von Stellplätzen für Andienung und Besucher ein. Der Verzicht auf den üblichen Stellplatzschlüssel für Neubauprojekte reduziert Flächenverbrauch und Baukosten. Diese Freiräume können für naturnahe Gärten und Gemeinschaftseinrichtungen genutzt werden, z. B. für eine Hobby-Werkstatt für Fahrräder und eine Leihstation für Fahrradanhänger.

Die Lage des Grundstücks in Bockenheim ist für Radler ideal. Die künftigen Bewohner können alle Einkäufe per Rad im Stadtteil erledigen. Und direkt gegenüber beginnt der Fuß- und Radweg zum Niddapark.

Die nächsten Interessententreffen im "Free Climber" finden statt am 27. September, 25. Oktober und 22. November, jeweils um 20.00 Uhr.

Gisela Burbach

(Auskünfte zwischen den Terminen: Gisela Burbach, Sophienstraße 32, 60487 Frankfurt/Main, Tel.: 069/707 28 92)

Nachtrag kurz vor Redaktionsschluss:

Inzwischen liegt die Antwort des Magistrats an die Stadtverordneten und den Ortsbeirat 2 vor. Darin heißt es u. a.: "Der Magistrat ist trotz der zahlreichen ungelösten Fragen bereit, mit interessierten Investoren Lösungswege für ein autofreies Wohngebiet zu erarbeiten."

Damit gibt es endlich eine realistische Chance, die Idee autofreien Wohnens in einem Stadtteil Frankfurts zu verwirklichen!

Wer sich über das Projekt informieren möchte, ist zu den nächsten Treffen eingeladen.

Der "Arbeitskreis autofreies Wohnen" sucht außerdem weitere Mitstreiter, die bereit sind, kontinuierlich — oder auch nur punktuell — an der Klärung der "ungelösten Fragen" mitzuarbeiten.

Gisela Burbach

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 5/2000zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 5/2000 (200056)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt