Unechten“ Sackgassen eine kleben?

Manchmal ist eine Straße als Sackgasse ausgewiesen, aber für Radfahrer und Fußgänger geht es am Ende der Gasse weiter, z. B. auf Fußwegen, durch Drängelgitter etc. Der örtlich versierte Mensch kennt sich aus, der Fremde weiß hier nicht, ob es irgendwie weitergeht. Um diesen Missstand aufzuheben, sollte man sich für eine entsprechende Kennzeichnung beim in diesem Fall zuständigen Ortsbeirat einzusetzen. Wer nicht weiß, wer zuständig an dieser Stelle ist, kann sich auch elektronisch an buergerberatung@stadt-frankfurt.de (am Besten mit 'cc' an verkehr@adfc-frankfurt.de) wenden, diese leitet es dann weiter. Es ist auch möglich, ein entsprechendes Sackgassenschild um einen Aufkleber zu ergänzen (erhältlich beim ADFC). Allerdings kann dies von den Behörden als „Amtsanmaßung“ gesehen werden und mögliche Konsequenzen nach sich ziehen. Die Ansichten sind vielfältig: Auch wenn dies kein offizielles Schild gemäß STVO ist, wird es in vielen Städten geduldet. Im Ausland, z.B. Dänemark, ist es sogar offiziell. Vielleicht kommen wir ja auch noch zu einer „Legalisierung“.

Bezug über

e-Mail: bestellung@radort-bremen.de

oder info@radort-bremen.de

oder postalisch oder per Telefon:

Eva Koprek
ADFC radort bremen
Bahnhofsplatz 14 a
28195 Bremen
Fon (0421) 794 795 11
Fax (0421) 70 11 59

HomeArchivnach oben

16. Mai 2004 ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt