Ausgabe 6/2001   November/Dezember

ADFC begrüßt Vorstoß gegen Frontschutzbügel
Besonders Kinder und Radfahrer gefährdet

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) begrüßt den Vorstoß der Bundesregierung, die lebensgefährlichen Frontschutzbügel an Geländefahrzeugen europaweit zu verbieten. Erwiesenermaßen werden auf Europas Straßen Kühe von Autos relativ selten, Kinder hingegen sehr häufig verletzt oder sogar getötet, so der ADFC. Auch für Radfahrer erhöhen die sogenannten Bullenfänger das Verletzungsrisiko. Der ADFC fordert die Europäische Kommission auf, endlich eine europaweite Lösung des Problems der Frontschutzbügel vorzulegen.
ADFC-Bundesvorsitzender Wolfgang Große: "Der ADFC fordert Autofahrer auf, die lebensgefährlichen Frontschutzbügel abzumontieren." Wer sich ein neues Fahrzeug anschafft, sollte von vornherein auf die Bügel verzichten. Der ADFC unterstützt deshalb auch die Initiative von Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (SPD) und Klaus Haupt, dem Vorsitzenden der Kinderkommission im Deutschen Bundestag, dass Abgeordnete des Bundestages in Autohäusern ihres Wahlkreises auf die Gefahr durch Frontschutzbügel für die schwächeren Verkehrsteilnehmer hinweisen könnten. Das werde sicher mithelfen, die Problematik bei Herstellern, Händlern und Käufern ins Bewusstsein zu rufen.

Pressemitteilung des
ADFC Bundesverbandes

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 1/2001zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 1/2001 (200111)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt