Radwanderzüge ins Edertal

Kurhessenbahn plant Züge von Frankenberg nach Battenberg
In der Sommersaison 2005 soll das Edertal um eine touristische Attraktion reicher werden. Wie die Zeitung „Waldeckische Allgemeine“ aus Korbach meldet, würde die Kurhessenbahn gerne die Bahnstrecke im oberen Edertal reaktivieren und für samstägliche Wochenend-Zugfahrten mit 628er Triebwagen nutzen. Kurhessenbahn-Chef Joachim Kuhn verweist auf die Dampf-Sonderzugfahrten zwischen Frankenberg und Battenberg im vergangenen Jahr 2004.

Nun hat die Kurhessenbahn die Radwanderer als Kundenpotenzial entdeckt. Kuhn: „Wir stellten in den Zügen unseres gesamten Eisenbahnnetzes eine steigende Anzahl von Fahrgästen fest, die sich von uns mit ihren Rädern zu landschaftlich reizvoll gelegenen Orten fahren lassen, um von dort ihre Unternehmungen zu starten.“ Attraktiv wäre in seinen Augen etwa eine Ringtour: Marburg - Erndtebrück (Zug), mit dem Rad über Raumland und Hatzfeld nach Battenberg/Auhammer, und von dort mit dem Zug aus Frankenberg weiter nach Marburg.

Rundtouren sind auch von vielen anderen Orten der Kurhessenbahn aus möglich. Vorstellbar wäre es, solche Fahrten auch an anderen nordhessischen Strecken durchzuführen, etwa Bad Hersfeld – Breitenbach am Herzberg, Schwalmstadt-Treysa – Homberg/Efze oder auf der KNE-Strecke Baunatal – Naumburg. Sinnvoll wäre eine Fahrpreisabrechnung nach NVV-Tarif.

Bisher hat das Eisenbahnbundesamt die Genehmigung für den regulären Personenzugbetrieb im oberen Edertal (Frankenberg – Battenberg) noch nicht wieder erteilt. (Zurzeit gibt es auf der Strecke nur Güterverkehr...). Wichtig wäre daher, dass die Kurhessenbahn mit ihrem Vorhaben von Tourismus- und Radfahr-Verbänden sowie der lokalen Politik gestützt und gefördert wird.

(aus: Hermann Hoffmann & Harald Nehr, Fahrgastzeitung
PRO BAHN Hessen Nr. 48 (Jan.-Feb. 2005))

HomeArchivnach oben

10.03.2005 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt