Radsport und gutes Sehen

Gutes Sehen im Radsport schützt nicht nur – sondern es optimiert auch die Leistungen. Bei sportlichen Aktivitäten steigt der Adrenalinausstoß im Körper und verursacht im Auge, dass die Pupille sich vergrößert. Die Filterwirkung wird geringer. Diese vorübergehende Pupillenvergrößerung beeinträchtigt die Sehleistung und behindert auch eine klare Sicht.

Es wird geschätzt, dass acht Millionen Sportler in Deutschland fehlsichtig sind. Dies kann – sofern kein optimales Sehvermögen vorliegt – zu fatalen Unfallfolgen führen. Spitzensportler haben dies längst erkannt und treffen Vorkehrungen. Radsportlern, die auch Brillenträger sind, soll von Spezialisten aus der Augenoptik besondere Aufmerksamkeit zuteil werden. Der Radsportler ist auch Verkehrsteilnehmer. Die Straßenverkehrsordnung verlangt auch hier ein ausreichendes Sehvermögen.

Der Radsport wird im Freien ausgeübt. Lichtverhältnisse, die hohe UVA- und UVB-Strahlen aufweisen –besonders im Sommer – müssen durch Schutzscheiben gefiltert werden. Nur Qualitäts-Sport-Brillen erfüllen diese Schutzfunktion. Graue Scheiben mit einer Absorption von 60% dämpfen starkes Sonnenlicht. Gelbe Schutzscheiben erhöhen das Kontrastsehen bei diesigem Wetter. Orange Schutzscheiben lassen Bodenunebenheiten schneller erkennen. Absorption von 60% dämpft eine Überstrahlung des Sonnenlichts und lässt 40% des sichtbaren Lichts durch die Schutzscheiben (Lichttransmissionsgrad).

Die Schutzscheiben halten nicht nur Fliegen und Mücken dem Auge fern, sie schützen auch vor Fahrtwind und vermeiden erhöhten Tränenfluss. Das Auge ist nicht überwässert und unterdrückt verschwommenes Sehen.

Es gibt eine Vielzahl von Sport-Brillen, die sich mit optischen Brillengläsern ausrüsten lassen. Entweder mit einem Clip-System, einem Einklebesystem oder einer ganzheitlichen Verglasung. Beim Fachmann muss entschieden werden, welches System individuell geeignet ist. Die Vielzahl der Sehkorrekturen macht eine Beratung erforderlich. Wichtig ist, dass die Brillengläser aus bruchsicherem Material bestehen – wie die Schutzscheiben auch.

Oberflächenhärtungen und Entspiegelungen der optischen Brillengläser sind ab bestimmten Dioptriezahlen ratsam. Da die Vielfalt der Sport-Brillen und möglichen optischen Korrekturen sehr umfangreich sind, sollten „Sport-Optiker“ als Spezialisten aufgesucht werden.

Horst Alt, Augenoptikermeister OCULI Sport-Brillen

HomeArchivnach oben

26.09.2005 I ADFC Frankfurt am Main e. V. Impressum | Kontakt