Ausgabe 6/2000   Nov. / Dez.


Selbsternannter Sheriff fackelt nicht lange

Das hat er aber nicht verdient! Herr X. hat ein Herz für die Umwelt und fährt seit Jahren brav mit dem Fahrrad. Eines Tages, im Spätsommer diesen Jahres, war er in Sachsenhausen unterwegs, als unverhofft folgender Satz an sein Ohr drang: "Du Arsch hast eine rote Ampel überfahren!". Überrascht realisierend, dass er der Empfänger dieser vulgären Ausdrucksweise ist, entgegnete er jedoch schlagfertig: "Mit Ihnen möchte ich mich nicht duzen". Das brachte den feinen jungen Herrn im Cabrio neben ihm noch mehr auf. Während sie beide die Alte Brücke Richtung City emporfuhren, rief der Yuppie: "Ich bin Staatsanwalt, dich krieg’ ich!". Herr X. war sich keiner Schuld bewusst, und dies war offenbar ein eher militanter Autofahrer. "Für mich sind Sie lediglich ein ungezogener Schnösel", entgegnete er, woraufhin der Staatsdiener mit einem "Wichser!" davonbrauste, und dabei freundlich mit dem ausgestreckten Mittelfinger grüßte.

Das Ende der Brücke nahte, die Ampel an der Schönen Aussicht zeigte grün, mit Schwung hielt Herr X. auf die Kurt Schumacher Straße zu. Noch auf der Kreuzung, neben der Verkehrsinsel, stellte sich ihm urplötzlich eine Gestalt in den Weg. Reaktionsschnell, Kopf und Kragen riskierend, wich Herr X. in letzter Sekunde aus; doch das lohnte ihm die Person schlecht. Während Herr X. bemerkte, dass es sich um ebendiesen Staatsanwalt handelte, gab jener ihm krachend einen Stoß in die Seite. Er taumelte und landete schließlich auf dem Bordstein in der Straßenmitte.

Die nachfolgenden Autos konnten glücklicherweise noch bremsen, ein Zeuge rief die Polizei. So misshandelt, geprellt und an Kleidung und Fahrrad geschädigt, wartete er, ob denn die Polizei freundlicher sei, als dieser "Staatsdiener".

Zunächst einmal erschien jedoch der per Handy herbeigerufene Vater des jungen Herrn und fotografierte misstrauisch das kaputte Fahrrad. Die Polizei erwies sich als freundlich, Herr X. stellte sofort Strafantrag. Das Verfahren steht noch aus, Herrn Xs Rechtsanwalt ist sehr optimistisch.

Ich selbst wüte verbal ja oft gegen Autofahrer, aber diese Form der Wut ist so töricht wie sträflich.

Hoffen wir, dass der Vorfall noch ein gerechtes Ende nimmt.

(ak)

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 6/2000zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 6/2000 (2000621)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt