Ausgabe 2/2000   Mar. / Apr.


frankfurt aktuell: eine traurige Zukunft?

Schon häufig haben wir über den Personalmangel in der frankfurt aktuell (ffa)-Redaktion gejammert. Diesmal jedoch ist die Situation wirklich ernst. Sehr ernst sogar!

Zur Zeit arbeiten sechs Personen in der Redaktion. Diese nehmen die folgenden Aufgaben war:

Alfred läuft sich die Füße rund, um Werbung für das Heft aufzutreiben, leistet eine Menge Kontakt- und Koordinationsarbeit und liefert zahlreiche Artikel für das Heft.

Brigitte liefert Artikel für das Heft, wobei insbesondere Touren ihr Thema sind. Kritiken über Radwanderführer werden besonders authentisch, da sie die Touren mal eben selbst abfährt.

Freya koordiniert Drucktermine und die Verteilung des Heftes durch ADFC-Mitglieder, was mit manchem vertelefonierten Nachmittag verbunden ist. Außerdem trägt sie zahlreiche Artikel bei.

Michaels Comics lockern Bleiwüsten auf und sorgen für die unterhaltsame Seite von ffa. Manchen Artikel liefert natürlich auch er ab.

Peter sorgt für das Layout. Dafür stehen ihm entsprechende Hard- und Software und das nötige Know How zur Verfügung. Artikelmäßig wird von Peter insbesondere der Eschborn-Teil getragen.

Ralf sorgt für die Gesamtkoordination des Heftes, sammelt die Artikel, drängelt bei den Autoren und erstellt das Groblayout. Zum Artikelschreiben oder Fotografieren für das Heft kommt er aus Zeitmangel kaum noch.

Insbesondere Peter und Ralf geraten in den 14 Tagen vor Erscheinen des Heftes heftig in Stress und legen gelegentlich auch Nachtschichten ein, damit das Heft pünktlich in den Briefkästen liegt.

Bis auf Ralf sind alle genannten Redaktionsmitglieder auch in anderen Bereichen des ADFC sehr aktiv.

Im Impressum steht auch noch Fritz, der nicht zum Kern der Redaktion gehört, aber ohne dessen verkehrspolitische Artikel das Heft nicht denkbar wäre.

Ohne die Leistung der zahlreichen Autoren, die Artikel für ffa liefern, schmälern zu wollen, könnte das Heft ohne die sechs Personen aus der Redaktion nicht erscheinen. Einzelne Personen sind so wichtig, dass eine Pause wegen Krankheit auch zu einer Pause von ffa führen würde, da z. B. das Layout nicht mehr erstellt werden könnte.

In dieser Situation haben Alfred und Freya erklärt, dass sie aus persönlichen Gründen für ffa nicht mehr zur Verfügung stehen. Außerdem hat Ralf angekündigt, dass sich die 14 Tage Hektik vor dem Erscheinen mit Beruf und sonstigen privaten Aktivitäten nicht mehr vereinbaren lassen, so dass er hier kürzer treten und möglichst nur noch Artikel schreiben und fotografieren möchte.

Es sei darauf hingewiesen, dass ohne die Verteilung des Heftes durch ADFC-Mitglieder (spart Porto-Kosten) und das stark gestiegene Werbevolumen die finanzielle Konsolidierung von ffa nicht möglich gewesen wäre. Sollte sich also für die Aufgaben von Alfred und Freya kein Ersatz finden, würde ffa wahrscheinlich schon aus finanziellen Gründen auf vier Seiten schrumpfen (was natürlich auch alle anderen Probleme lösen würde).

Die Aufgaben von Ralf können zur Zeit nur auf Peter übertragen werden, was seinen Einsatz für ffa auf ca. 50 Stunden pro Heft treiben würde -  als Hobby kann sowas kaum noch bezeichnet werden.

Langer Rede, kurzer Sinn: Wenn sich nicht schleunigst Unterstützung für ffa findet, ist das Erscheinen in der heutigen Form nicht mehr lange gesichert.

Weitere Informationen gibt es bei Ralf unter Tel. 069/7071683 oder E-Mail: haselhorstr@acm.org oder frankfurt-aktuell@ADFC-Frankfurt.de. Bitte häufiger versuchen oder, wenn nichts mehr geht, tagsüber 069/26525268 wählen.

(rha)

zur Hauptseite des ADFC Frankfurtzürück zum Inhaltsverzeichniss der Ausgabe 2/2000zum Seitenanfang

frankfurt aktuell 2/2000 (2000236)   © Copyright 1999 by ADFC Frankfurt am Main e.V.   
Impressum | Kontakt