Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Wissen auf Rädern

Rund um den Flughafen bei bestem Wetter

Bild zum Artikel Verdiente Pause am Luftbrückendenkmal zusammen mit dem Tourenleiter Thomas Fuchs (vorne ganz rechts) und Silvia Schumann (hintere Reihe mit gelber Weste) als Co-Tourenleiterin
Thomas Fuchs

Am 18. August war es wieder soweit und 13 ADFCler trafen sich zur ADFC-Tour "Rund um den Flughafen". Dieses Mal wurde, unter dem Motto "Wissen auf Rädern", bei mal längeren, mal kürzeren rund 10 Stopps Informatives, Wissenswertes und Neues rund um den Rhein-Main Airport berichtet. Trotz angesagtem Regen und Sturm konnten die beabsichtigten 50 km bei wechselnder Bewölkung, bis 25 Grad Wärme, und einem eher lauen "Sturmlüftchen" gefahren werden.

Über Niederrad erreichten wir Gateways Gardens und konnten feststellen, dass der Betondeckel der S-Bahn geschlossen war und so der angekündigten Eröffnung der Strecke im Dezember 2019, mit am Anfang geplanten 18.000 Nutzern pro Tag, wohl nichts im Wege stehen sollte.

Danach radelten wir durch den kleinen Park von Gateway Gardens und machten am neuen Hotel von Hampton by Hilton Halt. Von hier hat man einen guten Blick auf "The Squaire", das mit 140.000 qm größte Bürogebäude Deutschlands. In dessen Verlängerung soll "The Dome" der kanadischen Katz-Gruppe entstehen, bestehend aus einer Multifunktionshalle, u. a. angedacht als Spielstätte für die Frankfurt Skyliners (Basketball) & Frankfurter Löwen (Eishockey), einer Trainingshalle sowie einem Hotel. Dies wäre dann ein Konkurrenzprojekt zu der geplanten Multifunktionshalle am Kaiserlei.

Über den Aussichtspunkt Ost mit Blick über die beiden zentral gelegenen Start- und Landebahnen und zu den Flughafenterminals ging es zum Luftbrückendenkmal, wo unser Foto vor einem der "Rosinenbomber" entstand. Die Luftbrücke feierte dieses Jahr 70-jähriges Jubiläum.

Auch an der Baustelle des neuen Terminal 3 hat sich bereits etwas getan, so sind z. B. Teile der geplanten automobilen Verkehrsführung oder der Verlauf des neuen Personentransportsystem (PTS) zu erkennen. Das PTS ist eine führerlose Bahn, die mit 80 km/h auf Pfeilern, aber auch direkt am Boden geführt wird und 4.000 Personen/h im Zwei-Minuten-Takt vom Fernbahnhof über das Terminal 2 zum neuen Terminal 3 transportieren soll.

Außer dass die bereits vorhandenen Radwege deshalb umgelegt wurden, hat sich hier wenig für uns Radler getan. Bleibt die Hoffnung, dass bei den 3,5 bis 4 Mrd. Euro an Kosten für das Gesamtvorgaben Terminal 3 auch etwas für ein besseres Radwegenetz abfällt. Ein kleiner Lichtblick ist die geplante Öffnung der jetzt noch für die LSG Sky Chefs reservierten Durchfahrt unter der A 3, die ab 2021 geöffnet werden soll und dann die Radlerstrecke von Gateway Gardens zum Terminal 3 verkürzen würde.

Zur Stärkung gab es vom Tourenleiter Neapolitaner-Schnitten, bevor über das Denkmal zur Erinnerung an die Opfer des KZ-Außenlagers Walldorf und den Gundhof die geschichtsträchtige Startbahn West erreicht wurde, als gerade ein A 380 abhob, wofür er nahezu die gesamte Startbahnlänge benötigte.

Die Odenwaldhütte war wieder einmal ein sehr angenehmer und willkommener Platz für eine Rast. Vorbei an der Enteisungsanlage und dem Aussichtspunkt für Plane-Spotter an der Startbahn West (hier beschleunigte gerade ebenfalls ein A 380, dieses Mal von Emirates) erreichten wir die Nord-West-Landebahn und beobachteten die im Minuten-Takt landenden Flugzeuge.

Das letzte Stück der Tour führte uns entlang der ICE-Strecke und durch den Stadtwald zurück ins Gutleutviertel.

Am Orange-Beach, dieses Mal mit Livekonzert, genossen wir die Schlusseinkehr. Leider nicht sehr lange, denn der bereits für den Tag angesagte Regen kündigte sich jetzt doch am Horizont an.

Thomas Fuchs