Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Bild zum Artikel So einiges wird von Initiativen und Verbänden getan, um den Mainkai mit Leben zu erfüllen – hier Kinderparcours, Fahrradcheck und Infostand am 21. Juni.
Bertram Giebeler

Mainkai autofrei – Thema für die Kommunalwahl 2021

Koalition immer noch uneins über Fortführung
der "Testphase"

Wir hatten das Thema ja in der letzten Ausgabe ausführlich und wollen uns nicht wiederholen. In der Zwischenzeit gab es immerhin den ersten Versuch, eine Vision vom autofreien Mainufer der Zukunft aufzuzeigen. Architekt*innen vom Büro "Drei Eins" aus dem Nordend visualisierten einmal beispielhaft, was aus dem Mainufer werden könnte. Sehr zur Ansicht zu empfehlen: www.dreieins.eu

Eigentlich war geplant und auch schon im PARLIS auf der Tagesordnung des zuständigen Ortsbeirats 1 terminiert, dass Drei Eins seine Vision dort im Mai der Öffentlichkeit vorstellen sollte. Doch daraus wurde nichts, denn im Ortsbeirat wurde das Thema Opfer parteipolitischen Hickhacks. Die einen (CDU, FDP) wollen es sowieso nicht, bei SPD und Grünen streitet man sich, wer sich als Urheber einer guten Idee darstellen darf. Ergebnis: die Präsentation wurde wieder von der Tagesordnung abgesetzt.

Bild zum Artikel

Bild zum Artikel

links: Belebtes Rheinufer in Basel.
Stadt Basel
rechts: Nachahmenswerte Überdachung am Bremer Domshof.
Bertram Giebeler

Immerhin konnte der Autor dieser Zeilen Mitte Juni beobachten, dass sich der Städtebau-Beirat Frankfurts nachmittags am Mainufer traf, ausgestattet mit Klappstühlen aus dem Architekturmuseum, und in illustrer Runde dort unter freiem Himmel wichtige Dinge besprach – wir hoffen, dass auch die autofreie Zukunft des Mainkais Thema war. Fleißig aktiv war in der bisherigen Corona-Zeit die Bürgerinitiative "Mainkai für alle" am nördlichen Ufer. Die Online-Petition für die Verlängerung der Testphase erreichte immerhin bisher über 12.000 Unterschriften. Auch das "Netzwerk Nachhaltigkeit Lernen in Frankfurt", dem etliche Umweltverbände angeschlossen sind, organisierte über sieben Wochen jeden Donnerstag die Bespielung des Mainkais mit themenbezogenen Infos und Aktionen, etwa zu nachhaltiger Mobilität. Bis Ende August werden Aktive aus der Bürgerinitiative "Mainkai für alle" und anderen Organisationen, darunter ADFC und Radentscheid, jeden Sonntagnachmittag von 15 bis 18 Uhr einen Kinder- Parcours, einen Technik-Check und Infos zu Fuß- und Radverkehrsthemen anbieten und damit den Mainkai beleben.

Wie geht es nun weiter? Wenn bis Redaktionsschluss dieser Ausgabe die Stadtverordnetenversammlung keinen Beschluss gefasst hat, die Testphase bis Anfang 2021 zu verlängern (wegen der coronabedingt irrealen Testbedingungen), war es das wohl erst mal, und ab September werden wieder Autos über den Mainkai rollen. Alles andere hätte einen Koalitionsbruch zur Folge, und das riskiert kurz vor der Wahl keiner der jetzigen Koalitionäre – man weiß schließlich nicht, wie die Wahl ausgeht und ob man nicht wieder koalieren muss. Die einzige Chance wäre, dass sich die CDU dazu durchringt, einer Verlängerung der Testphase doch noch zuzustimmen und die endgültige Richtungsentscheidung dann dem neu gewählten Stadtparlament zu überlassen.

Worst case wäre, wenn der Mainkai im September 2020 genauso aussähe wie vor August 2019. Das mindeste was wir erwarten können, und dafür braucht es keinen gesonderten Koalitionsbeschluss, sind Radstreifen auf beiden Seiten und nur noch je eine Autospur in der Mitte. Aber vielleicht vermag die Vision vom "Mainkai für alle" doch noch so viel Kreativität freizusetzen, dass sich die Bürgerbewegung dafür noch verbreitert und zu einem mitentscheidenden Faktor bei der Kommunalwahl wird!

Beitrag zur aktuellen Entwicklung nach Redaktionsschluss auf: www.adfc-frankfurt.de

Bertram Giebeler