Leserbrief

Fahrräder versperren Zugang zum Grüneburgpark

Foto: Gisela Becker

Gisela Becker schrieb an das Verkehrsdezernat der Stadt Frankfurt und an den Moderator für den Grüneburgpark, Herrn Hamm-Kreilos:

Vom Sonntag, 16.6.2013 um 16 Uhr stammt das beigefügte Foto vom Eingangsbereich Grüneburgpark, Siesmayerstraße. Es ist darauf zu erkennen, daß jede Menge Radständer fehlen, die ein geordnetes Fahrradparken am Grüneburgpark ermöglichen. Ich schlage vor, die notwendigen Radständer an der östlichen Seite der Siesmayerstraße zu montieren.

Da jede Stange zum Anketten von Rädern genutzt wird, ist zu überlegen, daß das Sackgassen-Schild mit der Stange, an dem das grüne Rad befestigt ist, anders platziert wird.

Gegen das Abparken von Mopeds und Motorrädern im Eingangsbereich des Grüneburgparks sind vor allem an Sommer-Sonnentagen regelmäßige Kontrollen sinnvoll. Ärgerlich ist, daß noch immer ein rotes Schild, im Eingangsbereich westlich, zum wilden Abparken von Leihrädern einlädt, die oftmals mangels Halterung umfallen. Da das eine Schild (östlich) bereits entfernt wurde, sollte es mit dem zweiten Schild endgültig Schluß sein, im Parkeingang Leihräder hinzustellen. Besonders hinderlich sind oftmals die rumliegenden Leihräder für Rollis und blinde und sehbehinderte Menschen.

Radverkehr gehört auf die Straße. Radverkehr im Grüneburgpark ist nicht erlaubt, sondern nur geduldet. Dem sollte in jeder Hinsicht Rechnung getragen werden. Gerade auch bei der Platzierung von Rad-Abstellanlagen sollte deutlich werden, daß der Fußverkehr Vorrang hat.

Gisela Becker

Inhalt Ausgabe 4 (Jul/Aug) / 2013


© ADFC 2010,2011