Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Hier muss etwas passieren:

Radverkehrs­führung oder Tempo 30

Bild zum Artikel gelb: Hauptverkehrsstraße, hat entweder Radverkehrsanlage oder Tempo 30
rot: Hauptverkehrsstraße, hat weder Radverkehrsanalge noch Tempo 30
Foto, Grafik: Peter Sauer, Kartengrundlage Openstreetmap

1 Cityring außen und innen. Es gibt immerhin die Alternative in den Anlagen, die die meisten Radfahrer eh vorziehen. Es fehlt ein Gesamtkonzept Radverkehr-Fußverkehr für den inneren und äußeren Cityring und die Grünanlage sowie deren Querungen.

2 Friedberger Landstraße zwischen Börneplatz und Egenolffstraße. Erster Kandidat für Tempo 30. Dort wird sowieso zu oft gerast. An die Kfz-Fahrspuren traut sich bislang niemand ran, also muss dort das Tempo runter.

3 Düsseldorfer Straße – Am Hauptbahnhof – Baseler Straße, die ganze Strecke von Niddastraße bis ­Friedensbrücke. Selbst hartgesottene Radfahrer versuchen diese Strecke zu meiden. Fahrspuren will hier niemand wegnehmen, also Tempo runter.

4 Schweizer Straße. Dichtes Gedränge mit Straßenbahn. Parkplätze werden mit Zähnen und Klauen von den Geschäftsleuten verteidigt, daher geht bislang keine vernünftige Radverkehrslösung. Also Tempo runter.

5 Gutleutstraße von Tunnelausgang bis Baseler Platz. Hier ist eindeutig eine Kfz-Fahrspur überflüssig. Eher Kandidat für Radstreifen als für Tempo 30.

6 Offenbacher Landstraße in Oberrad-Zentrum. So ziemlich das engste Szenario in ganz Frankfurt. Hier wird gerade umgeplant, auch zugunsten der Rad­verkehrs­führung, trotzdem ist Tempo 50 hier viel zu schnell.

7 Mörfelder Landstraße von der Bahnunterführung bis Wendelsplatz. Für beidseitige Schutzstreifen zu eng, überholen mit Sicherheitsabstand geht nicht. Also Tempo runter.

8 Elisabethenstraße – Darmstädter Landstraße von Brückenstraße bis Wendelsplatz. Im vorderen Teil wäre genug Platz für eine Radverkehrslösung. Ab ­Affentorplatz wohl zu eng.

9 Ignatz-Bubis-Brücke – Dreieichstraße. Hier wäre eher Platz für eine Radverkehrsführung.

10 Hanauer Landstraße zwischen Ostbahnhof und ­Intzestraße. Der Radweg ist an vielen Stellen praktisch unbefahrbar. Solange das so bleibt, muss das Tempo runter.

11 Berliner Straße. Hier gibt es ohnehin bald eine Großbaustelle wegen Versorgungsleitungen. Danach soll es wenigstens Schutzstreifen geben, Platz dafür wäre da. Bis dahin wäre Tempo 30 angemessen.

Bertram Giebeler