Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe
" "

Bild zum Artikel Auch auf dem Großen Radler-Fest 2011 gab es viele Attraktionen für Kinder
Fotos: Eckehard Wolf

3. Juni: Großes ADFC Radler-Fest auf dem Alten Flugplatz am Nidda-Ufer

Buntes Familienfest mit Fahrradmesse

Die bunte Mischung macht's, dass aus dem Großen ADFC Radler-Fest schon nach zwei Jahren das Highlight der Radler-Saison geworden ist: Fahrrad-Messe mit Probefahrten auf der Piste des Alten Flugplatzes am Niddaufer, Familien- und Kinderfest mit vielen Attraktionen, Info-Börse für Tourenradler, Ausflugsziel ins Grüne am Tower-Café. Wieder erwartet der ADFC Frankfurt viele Tausend Besucher aus Frankfurt, Rhein-Main und ganz Hessen.

Angesagt haben sich ein gutes Dutzend Fahrrad-Händler aus Frankfurt und der Region, doppelt so viele wie im Vorjahr. Wer da von seinem Tourenrad umsteigen will auf Spezialräder und Pedelecs, kann sie gleich - liegend oder sitzend, mit eigener Kraft oder Elektro-Schub - auf der langen Piste vor dem Tower-Café zur Probe fahren. Eine besondere Attraktion wird der Show-Truck der Händler-Organisation ZEG sein. Er bringt eine Rampe mit, auf der auch "Bergfahrt" geübt werden kann.

Wenn Hans Rügner, der langjährige Weltmeister auf dem Hochrad, mit seinem Stahlross von 1888 elegant durch die Menschenmenge kurvt, halten alle den Atem an. Meisterlich ist auch das rasante Spiel der jungen Leute von "Polo-Synthese" Frankfurt, die sich 2011 als bestes deutsches Team in diesem Trendsport ausgezeichnet haben. Sie kämpfen immer 3 gegen 3 auf engstem Raum mit ihren Bikes.

Präsent ist natürlich der gesamte ADFC Frankfurt mit seinem umfangreichen Programm. Gleich am Eingang stehen die geübten Mechaniker der AG Technik bereit, um die Räder der Gäste einem kostenlosen Sicherheits-Check zu unterziehen. Und gegenüber fräsen die Feinmechaniker der AG "Klau nix" vorsichtig einen Code in den Rahmen, um die Räder gegen Diebstahl zu sichern. Ein Zelt weiter bietet der Infoladen alle Karten an, die das Radlerherz begehrt, dazu alle Service-Angebote des ADFC. Erfahrene Tourenleiter geben Tipps für die schönsten Routen in Frankfurt und Rhein-Main und zeigen, wie man sie mit GPS findet.

Als Medienpartner werden die Frankfurter Rundschau und das Journal Frankfurt das Fest begleiten. Auch die ADFC-Gruppen in der Region feiern mit. Von Hanau bis Rüsselsheim, vom Rodgau bis zum Taunushang kommen sie mit geführten Touren ans Nidda-Ufer geradelt. Außerdem hat der ADFC Hessen alle Kreis- und Ortsverbände des Landes mit einer Sternfahrt zum Radler-Fest eingeladen. Auch in Frankfurt gibt es eine geführte Tour, 10 Uhr ab Römer und 11 Uhr ab Praunheim.

Während die Erwachsenen sich Infos holen oder Probe fahren, sollen auch die jungen Leute ihren Spaß haben. Auf dem Kinderparcours können die Kleinen ihre Geschicklichkeit auf dem Rad beweisen. Oder sie toben sich im Bauch einer elefantastischen Hüpfburg aus. Für die etwas Größeren wird ein "Langsam-Radrennen" auf der Landebahn gestartet. Gewonnen hat, wer am längsten für die 30 Meter braucht ohne abzusteigen.

Wenn dann alle genug gesehen und getobt haben, ist im TowerCafé bestens für Speis und Trank gesorgt. Und wie es sich für ein Sommerfest gehört, ist auch Musik dabei. Silvana, die singende Tourenleiterin mit Band, wird auch diesmal wieder müde Radler-Waden zum Tanzen bringen.

Der ADFC Frankfurt erwartet bei seinem Radler-Fest erneut um die 5.000 Besucher. Das wird ganz gewiss so kommen, wenn alle diesen Geheimtipp beherzigen: Am 3. Juni morgens einfach losradeln und nicht auf die Meteorologen hören. Spaß ist bei jedem Wetter garantiert.

Wehrhart Otto

...hier gibts mehr zum Großen Radler-Fest