Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe


Bild zum Artikel




Sachsenhausen rötet sich: Der neue Radstreifen an der Walter-Kolb-Straße macht – so erwarten wir – den Anfang auf der Südseite des Mains. Hier die "Erstberadelung" im November. V.l.n.r. Referent Stefan Lüdecke, Bertram Giebeler (ADFC), Dezernent Stefan Majer, Joachim Hochstein (Radfahrbüro), Rebecca Faller (Radentscheid), ASE-Leiterin Michaela Kraft.



Bernd Georg


Rote Radstreifen jetzt auch "dribbdebach"!

Die Fortsetzung der Achse Friedberger Landstraße – Konstablerwache – Alte Brücke ist auf Sachsenhäuser Seite die Walter-Kolb-Straße, und die hat jetzt auch einen roten Radstreifen, auf Kosten einer Autofahrspur, abschnittsweise mit Trennelementen zur Absicherung gegen Falschparken (siehe dazu auch Seite 11, "Ich muss doch zum Arzt"). Die Perspektive einer kompletten Nord-Süd-Fahrradachse durch ganz Frankfurt, einer durchgängigen sicheren Radverkehrsführung von Bad Vilbel bis Neu-Isenburg, nimmt langsam Gestalt an. Kleiner Wermutstropfen: noch nicht befriedigend gelöst ist die Radverkehrsführung von der Alten Brücke kommend für Abbieger nach links in die Elisabethenstraße. Das ist derzeit nur etwas für Wagemutige.


Bild zum Artikel



Bild zum Artikel




links:

Der Straßenraum ist nun neu geordnet, hier vor der Einmündung der Schulstraße in die Walter-Kolb-Straße


rechts:

Deutlicher geht es kaum: In der Schulstraße wird der Radstreifen durch Trennelemente vor dem Autoverkehr geschützt



Peter Sauer


Der neue Radstreifen, der am 25.11.21 mit einem Pressetermin "eingeradelt" wurde, kann nur der Anfang sein für eine systematische Erschließung der südmainischen Stadtteile, insbesondere Sachsenhausen und Niederrad. Hier gibt es im Vergleich zu den meisten Stadtteilen "hibbdebach" noch recht wenig Radverkehrsinfrastruktur, nicht einmal in Form von Rad- oder Schutzstreifen, geschweige denn separiert oder geschützt. Wenn in einigen Jahren der Radschnellweg von Darmstadt in Sachsenhausen anschließt, sollte der Radverkehr auf sicherer Infrastruktur weiterfahren können.

Es besteht seitens vieler Akteure der Stadtgesellschaft, etwa der Industrie- und Handelskammer, die Forderung nach einem planvollen und in einem Gesamtkonzept abgestimmten Herangehen. Das Gebiet Sachsenhausen / Niederrad / Gateway Gardens / Flughafen wäre eine stadtgeografisch sinnvolle Abgrenzung dafür, neue Radverkehrs-Infrastruktur in Verknüpfung mit dem bestehenden Straßennetz und den Linien und Haltepunkten des öffentlichen Verkehrs zu realisieren.

Ein Bestandteil eines solchen Konzepts wäre die fuß- und radverkehrsfreundliche Umgestaltung der Schweizer Straße und des Schweizer Platzes. Hierzu gab es, ausgehend vom zuständigen Ortsbeirat 5, am 3. Dezember 2021 eine interessante Präsentation und Diskussion im Bürgerhaus Südbahnhof. Ein erstes Konzept der Stadt wurde vorgestellt, es soll einen Gestaltungswettbewerb geben, namhafte Planungs- und Architektenbüros haben schon Ideen und Vorplanungen entwickelt.

Bertram Giebeler