Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe
Peter Sauer (4)

Das Fahrrad als Designobjekt

Eine Ausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne

In der FAZ wurde sie groß angekündigt, in der Süddeutschen ­Zeitung ebenfalls: Die Ausstellung „Das Fahrrad. Kultobjekt. Designobjekt.“ präsentiert das Velo nicht unter rein technischen Gesichtspunkten, sondern stellt das Design unseres bevorzugten Fortbewegungsmittels in den Mittelpunkt der Ausstellung.

Ortsunkundige stehen etwas verloren in dem riesigen Foyer des Museums, bevor sie einen kleinen Hinweis an einem breiten Treppenabgang entdecken, der zur Ausstellung geleitet. Am Fuß der Treppe findet sich dann eine Vielzahl an Fortbewegungsmitteln, ­darunter historische Autos, Motorräder und, hintereinander an eine Wand gehängt, einige Rennmaschinen, deren Design kaum mehr an herkömmliche Fahrräder erinnert. Das scheint auf den ersten Blick alles zum Thema Fahrrad zu sein. Ist es aber nicht, entdeckt man doch beim zweiten oder dritten Blick durch die Halle ein historisches Rad an einer Wand in einem Nachbarraum, darauf ein weiteres in der folgenden Möbelausstellung, wieder eins zwischen Campingequipment aus vergangenen Zeiten, bevor wir endlich, endlich auf das stoßen, wovon in den Beiträgen der Presse die Rede war: Eine umfassende Präsentation von Fahrraddesign, von den Anfängen als Laufmaschine über Hoch- und Niederrad bis zu den ikonischen Carbon-Rennmaschinen heutiger Tage.

In einer großzügigen halbrunden Arena stehen die Velos ordentlich aufgereiht, entdeckt man Bonanza-Räder, frühe Kunststoffrahmen, fremd anmutende japanische Alltagsvelos aus den 60er Jahren, überraschend viele Holzmodelle aus allen Epoche, blechverkleidete Rahmen oder solche aus Bambusholz, schwere eiserne Modelle der Frühzeit und ultraleichte Titan-Maschinen von heute.

Jedem Objekt ist eine ausführliche Beschreibung beigegeben, in der über Material, Technik und Hersteller sowie Leihgeber:in informiert wird. Viele der historischen Modelle stehen normalerweise im Fahrradmuseum in Bad Brückenau, doch das sollte Kenner des Hauses am Rande der Rhön nicht daran hindern, auch einmal in München vorbeizuschauen. Dort wurde das Fahrrad zur ­Design-Ikone erhoben, in einem der ersten Ausstellungshäuser der Republik.

Erschienen dazu ist ein umfangreicher Katalog, in dem alle Ausstellungsstücke fotografisch sehr eindrucksvoll in Szene gesetzt sind. Darüber wurde dann wohl vergessen, auch die Detailiangaben zu den Objekten in den Katalog zu übernehmen. Das ist schade, fehlen so doch wichtige Informationen, die über das reine Design ­hinaus interessant sind (und oftmals die ­entscheidenden Gründe für genau dieses Design sein können).

Ach übrigens: Der Ausgang aus der Ausstellung ist beschildert und leicht zu finden. Geht doch!

Peter Sauer

Eine Ausstellung in der Münchner Pinakothek der Moderne:

Das Fahrrad. Kultobjekt. Designobjekt. Pinakothek der Moderne, München.
Noch bis zum 22. September 2024.
www.pinakothek-der-moderne.de/ausstellungen/das-fahrrad/