Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Bild zum Artikel Der neue ADFC-Hochtaunus-Vorstand beim ersten Zusammentreffen an der frischen Luft: hinten (v. l.) Richard Jost (Beisitzer), Susanne Bittner (2. Vorsitzende), Rainer Kroker (Beisitzer), Thorsten Fogelberg (Beisitzer), Ralf Gandenberger (Kassierer), Carsten Heinemeyer (Beisitzer). Vorne (v. l.) : Andrea Warneck (Beisitzerin), Patrik Schneider-Ludorff (1. Vorsitzender), Didier Hufler (Beisitzer), Stefan Pohl (Beisitzer – per Bildverarbeitung ergänzt)
privat

ADFC Hochtaunus wählt neuen Vorstand und sammelt Ideen für Aktivitäten

Die Mitgliedersammlung des ADFC Hochtaunus e. V. konnte nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie am 8. Oktober nunmehr in Präsenz mit über 40 Teilnehmenden in Bad Homburg stattfinden. Patrik Schneider-Ludorff begrüßte die Mobilitätsbeauftragte des Hochtaunuskreises, Lisa Meier-Ebert und den stellvertretenden Landesvorsitzenden des ADFC Hessen, Ansgar Hegerfeld, als besondere Gäste.

Zu Beginn stellte Frau Meier-Ebert ihr Tätigkeitsfeld vor und berichtete über die derzeitigen Aktivitäten des Hochtaunuskreises. Von besonderer Bedeutung ist das Radverkehrskonzept des Kreises, bei dem es einige Verbesserungen in der Radinfrastruktur geben soll.

Wie alle Vereine litt auch der ADFC unter den Einschränkungen durch Corona, so dass eine große Zahl von Radtouren und Veranstaltungen ausfallen musste. Nach Ende des Lockdowns machten die Mitglieder von den wieder aufgenommenen Touren mit begrenzter Teilnehmerzahl rege Gebrauch. Durch die Umstellung auf Online-Treffen konnte sich der ADFC sowohl im Kreis als auch in seinen Ortsgruppen in wichtige Themen einbringen. Darunter fällt insbesondere das Radverkehrskonzept des Hochtaunuskreises, das der neu gegründete Arbeitskreis Radverkehr intensiv diskutierte und zu dem er umfangreiche Verbesserungsvorschläge machte. Auch aus den Ortsgruppen wurde über zahlreiche Aktivitäten berichtet. So wurden in Bad Homburg, Oberursel und Königstein vor der Kommunalwahl die politischen Parteien zu Themen des Radverkehrs befragt und dies transparent auf den Internetseiten der Ortsgruppen und in der Presse dargestellt. Ein weiteres Highlight war der Fahrradklima-Test des ADFC im Herbst 2020, bei dem diesmal so viele Personen teilnahmen, dass zum ersten Mal alle Gemeinden des Hochtaunuskreises in die Wertung kamen.

Vor den Vorstandswahlen dankten die Anwesenden besonders dem bisherigen Kreisvorsitzenden Günther Gräning und den ausscheidenden Vorstandsmitgliedern Jutta Schulz, Harald Seebach und Günter Krüger für ihr langjähriges Engagement im Vorstand des ADFC Hochtaunus und überreichten Sonnenblumen.

Danach wurde Patrik Schneider-Ludorff zum ersten Vorsitzenden gewählt. Damit übernimmt ein alter Hase die Führung des Vereins, der bereits seit seinem 18. Lebensjahr Mitglied des ADFC ist und bisher das Amt des zweiten Vorsitzenden und des Verkehrspolitischen Sprechers bekleidete. Zur zweiten Vorsitzenden wurde Susanne Bitter (Oberursel), zum Kassenwart Ralf Gandenberger (Bad Homburg) gewählt. Besonders erfreulich ist, dass sich gleich sieben Personen als Beisitzer:innen beworben haben, um die Aufgaben des Vorstands auf mehr Schultern zu verteilen. Gewählt wurden: Andrea Warneck (Bad Homburg), Thorsten Fogelberg (Bad Homburg), Carsten Heinemeyer (Kronberg), Didier Hufler (Königstein), Richard Jost (Bad Homburg), Rainer Kroker (Oberursel) und Stefan Pohl (Usinger Land). Der neue Vorstand stellte schon Ideen für Aktivitäten des ADFC Hochtaunus vor und nahm Vorschläge der Mitglieder auf.

Der stellvertretende Landesvorsitzende Ansgar Hegerfeld stellte abschließend noch das vom ADFC Hessen gemeinsam mit weiteren Verbänden und Radentscheiden erarbeitete Verkehrswendegesetz vor, das eine deutliche Verbesserung des Rad- und Fußverkehrs sowie des ÖPNV in Hessen anstrebt. Für das zur Umsetzung des Gesetzes erforderliche Volksbegehren werden seit Anfang September bereits Unterschriften gesammelt. Informationen zum Volksbegehren und den Möglichkeiten der Beteiligung finden sich unter verkehrswende-hessen.de. Didier Hufler steht für alle Themen, Fragen und Ideen rund um das Volksbegehren im Hochtaunuskreis gerne zur Verfügung ( didier [dot] hufler [at] adfc-hochtaunus [dot] de ).

Ralf Gandenberger