Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Bild zum Artikel Die Passage entlang der Baustelle der Bahn auf der Kasseler Straße – nichts für schwache Nerven
Theo Sorg

Codierung mit Hindernissen

Warum ein Radverkehrsnetz nicht nur auf die Fitten zugeschnitten sein darf

Wir hatten den Auftrag zur Codierung zweier Fahrräder unter Corona-Bedingungen angenommen. Ein Junge kam mit einem straßentauglichen MTB. Ein betagter Herr brachte sein Pedelec mit – keines dieser High-End-Produkte wie wir sie jetzt öfter sehen, gleichwohl alltagstauglich und solide.

Unsere Ausrüstung bewahren wir in einem alten Lagerschuppen auf – für unsere Zwecke ausreichend, und wir nutzen den Platz für einzelne Codierungen. An diesem Tag passierte es: kein Strom und so schnell niemand erreichbar. Die Lösung war ein Ortswechsel. In unserem Fall nicht ganz einfach. Wir mussten eine Großbaustelle ohne Absicherung des Radverkehrs, also ganz normal im Straßenverkehr passieren, und das alles bei einsetzendem Berufsverkehr. Was hilft's? Die Aktion abblasen, die Kunden enttäuschen, das wollte ich nicht. Als Tourenleiter haben wir unterwegs auch so manche schwierige Situation zu meistern. Also Ausrüstung eingepackt und los, es sind ja nur eineinhalb Kilometer.

Und natürlich fragt man die Kunden: Seid Ihr damit einverstanden? So fuhren wir, vorneweg ich, dann der Junge, am Ende der ältere Herr, und mit Abstand. Der ältere Herr bestimmte das Tempo, so zwischen 12 und 15 km/h, in einer engen Baustelle im Berufsverkehr ohne Absicherung des Radverkehrs. Einen anderen Weg, der gut beschildert und somit auch ohne große Ortskenntnis befahrbar gewesen wäre, gab es nicht.

Wir kamen gut am neuen Standort an und mit Behelfsmaßnahmen codierte ich beide Räder. Die Kunden waren zufrieden. Im abschließenden Gespräch erzählte der ältere Herr von seiner Demenz, was bei dem Gedanken an die zurückliegende Fahrt die Baustelle entlang ein gewisses Grummeln in meiner Magengegend auslöste.

Da werden Verkehrswege eingerichtet, ohne an diejenigen zu denken, die im Straßenverkehr zu den am stärksten Gefährdeten zählen. Zugegeben: Wer noch fit ist, bemerkt manche Hürden im Straßenverkehr kaum. Doch die für den Straßenverkehr Verantwortlichen müssten es wissen. Wenn nicht, dann müssen wir es ihnen sagen, und ich glaube auch eindringlich und nachdrücklich.

Theo Sorg