Skip to content

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt am Main

Artikel dieser Ausgabe

Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club Frankfurt

Artikel dieser Ausgabe

Positiver Zwischenschritt für ein sicheres Radwegenetz in Offenbach. Weitere müssen nun folgen.

Bild zum Artikel

Bild zum Artikel

Auf der Bieberer Straße gibt es jetzt in Fahrtrichtung Stadion einen Radstreifen
Detlev Dieckhöfer

Der ADFC Offenbach freut sich darüber, dass die Stadt Offenbach die Sanierung der Bieberer Straße dazu genutzt hat, direkt einen Radstreifen auf der Strecke stadtauswärts in Richtung Stadion einzurichten. Damit wurde nun endlich eine langjährige Forderung des ADFC zur besseren Sicherheit des Radverkehrs in Offenbach, die auch im Radverkehrskonzept von 2007 enthalten ist, umgesetzt.

Diese Maßnahme war ein wichtiger Schritt für verbesserte Mobilität und saubere Luft in Offenbach. Dadurch haben Radfahrende eine weitere Möglichkeit erhalten, sicher und schnell durch Offenbach zu fahren. Weil nun Umwege wegfallen können, wird der Radverkehr attraktiver und kommt für mehr Menschen in Frage. Für eine wachsende Stadt sind mehr Radwege notwendig, um weiterhin eine ausreichende Mobilität gewährleisten zu können. Nicht nur wegen der Corona-Pandemie steigen immer mehr Offenbacher zur Fahrt zur Arbeit oder zum Einkaufen auf das Rad um.

Der neu angelegte Radstreifen kann aber nur ein Zwischenschritt in Richtung Fahrradstadt sein. Zum einen hofft der ADFC Offenbach darauf, dass der Weg vom Stadion über den Leonhard-Eißnert-Park zum neuen Weg von Bike Offenbach saniert und beleuchtet wird, damit der komplette Weg dann als sichere Verbindung in Richtung S-Bahnstation Offenbach-Ost dienen kann. Zum anderen fordert der ADFC Offenbach den neu geschaffenen Radstreifen so zu optimieren, dass er stärker vom Autoverkehr respektiert und beachtet wird. Es würde die Sicherheit für den Radverkehr enorm verbessern, wenn entlang des Radstreifens Protektoren installiert würden, was den Radfahrstreifen nachhaltig vor Befahren, Halten oder Parken durch den Autoverkehr schützen kann. Auch eine Rot-Färbung des Streifens, ähnlich wie in den Fahrradstraßen, würde zumindest helfen, den Radstreifen deutlicher in seiner Funktion hervorzuheben.

In einem nächsten Schritt sollte sich die Stadtverwaltung zudem vornehmen, den Kreuzungsbereich bei der Unteren Grenzstraße und den Rest der Bieberer Straße fahrradfreundlich umzugestalten. Aktuell ist es für Radfahrer nicht möglich, sicher aus der Stadt über die Bieberer Straße auf den neuen Radstreifen zu gelangen.

Aus Sicht des ADFC Offenbach ist es notwendig, dass alle aktuell vierspurigen Straßen, wie die Sprendlinger Landstraße oder die Waldstraße, straßenbegleitende Radstreifen erhalten, die vor dem Autoverkehr geschützt werden.

All diese Maßnahmen können schnell und kostengünstig durchgeführt werden. Hier kann der ADFC gerne mit seiner Expertise helfen. Die Schaffung einer besseren, sicheren, modernen Fahrradinfrastruktur ist kein Luxus, sondern dringend notwendig, um den Verkehrskollaps zu vermeiden. Der Radverkehr braucht viel weniger Platz und ist gesünder und umweltfreundlicher als der motorisierte Individualverkehr.

Henning Kühl